ETF

ETFs sind Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden.
etf definition

Was Sie sich merken sollten

  • Börsengehandelter Fond
  • Geringe Gebühren und große Auswahl
  • Gut geeignet für Privatinvestoren

Definition

Ein ETF (englisch für exchange-traded-fund) bezeichnet einen Investmentfond, der an der Börse gehandelt wird. Klassische Fonds hingegen werden meist durch Investmentgesellschaften wie Banken oder Hedgefonds zum Kauf angeboten. ETFs werden im deutschsprachigen Raum auch oft als Indexfonds bezeichnet.

Für Interessierte

Aufgrund der Tatsache das ETFs börsengehandelt sind, findet sich ein großes Spektrum an Anlagemöglichkeiten. So gibt es neben Indexfonds, die Aktien, Währungen und Rohstoffe beinhalten, auch ETFs die bekannte Indizes wie den DAX oder den S&P500 nachbilden. Aufgrund der Flexibilität, der vergleichsweise hohen Sicherheit und der geringen Gebühren dieser Anlagemöglichkeiten, haben die „exchange traded funds“ im Bezug auf das verwaltete Vermögen bereits seit mehreren Jahren aktiv gemanagte Fonds überholt. Unter die größten Anbieter für ETFs fallen BlackRock, UBS und die Vanguard Group.

Felix Götz

Felix Götz

Felix ist angehender B.Sc. in Wirtschaftswissenschaften mit Studienschwerpunkt internationale Finanzökonomik. Schon bei unterschiedlichen Praktikas bei Größen in der Finanzbranche konnte er sein tiefgreifendes Finanzwissen unter Beweis stellen. Bei Aktienchecker ist er vor allem für die Erstellung von Artikeln zuständig.

Inhaltsverzeichnis

Unser Broker-Favorit

5/5

Das könnte Sie auch interessieren...